Die weibliche Kraft

Seit dem 21.12.2012 sind wir im neuen Zyklus „Fünfte Sonne“ des Mayakalenders Nimahaab. Die Prophezeiungen der Ältesten über diesen Zyklus sind sehr vielversprechend: Harmonie, Frieden und Glück. Und das erste Mal wird männliche und weibliche Energie im Gleichgewicht sein.

Die Mayaältesten sprachen auch davon, dass der Übergang in den neuen Zyklus nicht von einen Tag auf den anderen geschehen wird. Und es liegt an jedem von uns, diesen Übergang zu beschreiten. Jeder muss an sich arbeiten, um das Alte transformieren. Die alten Muster, die seit 1000 von Jahren in uns stecken und unser Leben bestimmen.
Im vorherigen Zyklus überwug die männliche Energie. Die männliche Energie ist nicht schlecht, und jeder, ob Mann oder Frau hat sie in sich. Doch wenn wir ausschließlich von männlicher Energie bestimmt sind, kann das Ego wachsen, so wie es in den vergangen 2500 Jahren der Fall war. Das Ego – die Identifikation mit dem Verstand. Wir entfernten uns von unseren Wurzeln, unserer inneren Kraft und ließen unser Leben mehr und mehr vom Verstand bestimmen. Endlose Kriege, die Zerstörung von Mutter Erde und uns selbst resultierten daraus.

Da wir uns mitten in der Transformationsphase befinden, kommt sehr viel hoch. Wir Menschen leiden. Doch das passiert deshalb, damit wir endlich aufwachen, uns wieder unseren Wurzeln, unserer inneren Kraft zuwenden. Egal ob Krankheit, Schmerz, Süchte, Depressionen – alle helfen uns dabei aufzuwachen.

Da wir jetzt gerade in der Phase der Umwandlung sind, in der wir uns auf das Gleichgewicht von männlicher und weiblicher Energie zubewegen, kommt sehr viel des unterdrückten weiblichen Schmerzes in allen hoch.  Jede Frau ist mit dem kollektiven Schmerz der Frauen verbunden, die Opferrolle, die in uns seit tausenden von Jahren in uns steckt.  Besonders verbunden mit dem kollektiven Frauenschmerz sind wir in den Tagen vor und während unserer Menstruation – deshalb gehen unsere Gefühle häufig drunter und drüber.

Wie können wir das Gleichgewicht finden und uns mit unserer weiblichen Energie rückverbinden?

Wenn wir uns einfach in Ruhe in entspannter Position hinsetzen und beginnen ein – und auszuatmen, uns total auf den Atem konzentrieren, gehen wir immer tiefer in unseren Körper – in unser Inneres. Wenn die Gedanken anfangen pausenlos zu „reden“, lasse sie reden und atme einfach weiter und folge dem Atem in dein Inneres. Wenn Gefühle auftauchen: Wut, Angst, Trauer, Schuldgefühle usw., versuche sie nicht wegzudrücken, sondern lasse sie einfach da und atme tief und bewusst in sie hinein. Verliere dich nicht in Gefühlen, bleibe immer mit deiner Aufmerksamkeit bei deinem Atem, aber fühle die Gefühle dennoch, tauche in sie hinein, mit deinem Atem.
Auf diese Art und Weise, wirst du den Schmerz transformieren und mehr und mehr mit deinem Inneren in Verbindung treten.

Fühle wo genau in deinem Körper die Gefühle sind, wo fühlst du Spannung oder Schmerz? Atme in diesen Teil deines Körpers.

Stelle dir vor, dass Licht mit jedem Einatmen in deinen Körper füllt, es fließt genau in die Bereiche, in denen du die Spannung fühlst.

Spüre das Licht in deinem Körper, lasse es dich füllen, fühle es in deinem Herzen – lasse sich dein Herz mit jedem Atemzug mehr füllen. Spüre das Licht, nehme es in dir wahr. Wenn du die Blockaden, den Schmerz in dir fühlst, mit Bewusstheit und Licht füllst, wird er transformiert und du kommst näher an dein wahres Selbst, an deine Innere Kraft.

Mein Lehrer, der Kakaoschamane, verglich es immer mit einer Zwiebel, wir fühlen Schicht für Schicht und am Ende erreichen wir den Kern – uns selbst.

 

2 thoughts on “Die weibliche Kraft

  1. Pingback:Die Weisheit der Frauen – die spirituelle Bedeutung der Menstruation – Kusumitra

  2. Pingback:Zysten und Myome natürlich heilen

Comments are closed.