Wie du die Opferrolle auflösen und deine innere Kraft entfalten kannst

Als ich meine Reise zu mir selbst begann steckte ich viele Jahre in meinem Schmerz, bevor ich fähig war mich hinzugeben und mich selber fand und entfalten konnte.
Es schien kein Entkommen, so tief schienen meine Verletzungen. Ich fühlte mich als Opfer, mein inneres Kind war so tief verletzt und auch mein Leben war einfach nur schmerzvoll. Alles war so gar nicht , wie ich es mir erträumt hatte: Ich war chronisch krank, ich fühlte mich von meinem Mann nicht geliebt und auch finanziell waren wir am Boden. Ich sah keinen Weg heraus und meine Wut auf Gott wechselte sich ab mit Schuldgefühlen und dem Gedanken, dass ich schlimmes Karma haben muss, dass Gott mich so bestraft und ich einfach ein furchtbarer Mensch war.

Kurzum: Ich fühlte mich als Opfer in jeder Hinsicht und fühlte mich klein und minderwertig. Immer wieder überwältigten mich die Gedanken:

Ich schaffe es nie hier raus. Ich krieg es nie hin. Ich bin falsch. Und daraufhin folgten Wellen von Gefühlen, die mich überwältigten und mich ohnmächtig machten.

Bis ich so tief am Boden war und in der tiefsten Dunkelheit eine Stimme in mir hörte:

Du bist kein Opfer! DU bist verantwortlich für dich und es ist nicht die Schuld deiner Eltern, nicht die deines Mannes und auch nicht Gottes Schuld! Du bist die einzige, die dich retten kann, die dich heilen kann!

Ich hatte gelernt in meine Dunkelheit zu tauchen, doch ich hatte mich darin verfangen. Ich dachte, ich müsste unbedingt jeglichen Schmerz auflösen, ich suchte förmlich in der Dunkelheit nach immer neuem Schmerz – ich erschuf ihn immer wieder neu.

Ich hatte so großen Widerstand gegen ihn, dass ich ihn unbedingt weghaben wollte – ich bekämpfte ihn. Und machte ihn damit immer stärker, bis er mich in die Knie zwang und ich nicht mehr anders konnte, mich hingab und erkannte: Ich bin die, die sich für die Opferrolle entscheidet, niemand will, dass ich leide, nicht Gott, nicht mein Mann, nur ich.

Doch warum? Warum wollte ich leiden? Ich ging tiefer in diese Frage hinein. Ich spürte, dass ich hoffte, mich würde jemand erlösen, jemand, etwas im Außen, als Kind war es mein Vater, dann war es mein Mann und dann war es Gott. Ich spürte, ich war unbewusst immer tiefer in die Opferrolle gefallen, immer tiefer in den Schmerz und damit in scheinbar unlösbare Lebenssituationen und hoffte (unbewusst): Wenn ich nur genug leide, wird mein Vater / mein Mann / Gott mich schon retten / erlösen.

Mein Lehrer der Kakaoschamane nannte es das Partner- und Gottdrama.

Gerade vor kurzem hatte ich ein wundervolles Gespräch mit den spirituellen Lehrern Azra und Seren Betrand und sie betonten, wie wichtig eine „Map“ – eine Karte wäre, die wir als Anleitung brauchen, um durch unsere Dunkelheit zu navigieren, ansonsten könnten wir uns schnell verlieren.

Auf unserem Weg zu uns selbst, zu unserer wahren Kraft ist es unerlässlich in unsere Dunkelheit zu tauchen, doch was können wir tun, um uns nicht darin zu verlieren?

Wir können damit aufhören zu glauben, wir müssen alles jetzt sofort auflösen, um glücklich zu sein.
Können wir überhaupt etwas auflösen? Nein, ich würde es viel mehr integrieren nennen. Denn immer wenn wir den Gedanken haben, dass wir etwas heilen oder auflösen müssen, setzen wir uns unter Druck , wir wollen es unbedingt „weg“ haben, was bedeutet wir haben großen Widerstand dagegen.

Viel wichtiger ist es im Jetzt sowohl meine Gedanken und Gefühle zu beobachten und zu schauen, was in diesem Moment hochkommt. Kommt ein Gefühl der z. B. Minderwertigkeit, Angst oder Wut kann ich es in diesem Moment fühlen. Und in dieses Gefühl hinabsinken, es umarmen. Indem ich diesen „dunklen“ Anteil in mir fühle und umarme, lehne ich ihn nicht mehr ab und er kann wieder integriert werden – wieder ein Teil von mir als Ganzes werden.

Aber wichtig: Fühlen ohne meine Gedanken darüber. Einfach nur indem ich es vollkommen fühle.

Unser Verstand ist so stark, er hat so unglaublich feste Konzepte von dem wie alles sein sollte, auch von der Spiritualität, auch von Loslassen, auch von der Erleuchtung.

Deshalb ist es wichtig, uns wieder völlig auf unser Fühlen einzulassen. Denn nur so, können wir bis zu unserem tiefsten inneren Kern vordringen.

Ja, wenn wir unsere Gefühle fühlen können sie stärker werden, sogar manchmal scheinbar unerträglich. Ich nenne das die Erstverschlimmerung, die wirklich ein gutes Zeichen ist. Ein Zeichen für den richtigen Weg in die Dunkelheit. Immer wieder wenn sich Gedanken einschalten, die sich einmischen, ist es wichtig, dass wir uns wieder nur auf das Gefühl und unseren Atem konzentrieren, dass wir ganz bei uns bleiben.

Wenn wir nur fühlen und atmen können wir durch die Dunkelheit tauchen, ohne uns zu verfangen. Je tiefer wir uns einem Gefühl einfach hingeben – desto tiefer kommen wir wieder zu uns selbst und damit unserem wahren Selbst – wir werden wieder ganz.

Auch das Beobachten unserer Gedanken ist sehr wichtig, damit wir erkennen, wie sehr unsere Gedanken unsere Gefühle auslösen und uns in dem Schmerz und der Opferrolle halten wollen.

Vor allem erkennen wir dann, dass es immer wieder die gleichen Gedanken sind. Wie die spirituelle Lehrerin Byron Katie so schön sagt: Es gibt keine neue Gedanken.

Nein, wir alle werden von den gleichen Gedanken „verfolgt“, die gleichen Gedanken, die uns vom Leben im Jetzt fernhalten und davon uns wahrhaft zu entfalten.

Doch jetzt ist die Zeit gekommen den nächsten Schritt zu gehen. Den nächsten Schritt zu uns selbst.

Wir sind jetzt seit 5 Jahren im neuen Zyklus der 5. Sonne, laut dem Nimahaab Kalender der Maya. Wir bewegen uns zu auf ein neues Gleichgewicht, eine neue Harmonie.

2017 war ein Jahr der Transformation. Vieles durfte wieder entdeckt und transformiert werden. Viel Schmerz durfte integriert werden.

2018 kommt das Venusjahr, in dem die weibliche Kraft sich noch mehr in uns allen entfalten kann.

Das erfordert unsere Mitarbeit. Glaubt nicht mehr eure Gedanken, die erzählen, ihr seid nicht gut genug, nicht weit genug und all die Ausreden die der Verstand hat, damit ihr nicht in eure Kraft kommt.

Es ist die Zeit, dass wir unsere Gaben annehmen und entfalten. Dieser Weg „Ja!“ zu uns zu sagen ist nicht immer einfach. Er erfordert unsere Stärke, unsere Kraft, dieser Weg erfordert aufzuhören unseren Ängsten zu glauben und mutig zu sein. Uns so zu zeigen, wie wir sind. Wieder ehrlich und authentisch zu uns und unseren Mitmenschen zu sein.

Seien wir gemeinsam mutig! Gehen wir den Weg in unsere Kraft!

Als Geschenk zum Jahreswechsel habe ich ein kostenloses Webinar mit einer anschließenden Feuerzeremonie für dich!

Um dir zu zeigen, warum es so wichtig ist, JETZT in unsere Kraft zu kommen und diese zu entfalten. Wir sprechen über die Ängste, die uns im Weg stehen unsere Lebensaufgabe zu leben und wie wir diese Ängste überwinden können.

Gemeinsam verbinden wir uns am Ende des Webinars mit dem heiligen Feuer und geben unsere Wünsche, Träume und Visionen in das Feuer.

Hier kannst du dich anmelden:

https://hara-meets-wombpower.com/visionswebinar/

Alles Liebe,

deine Alicia.