Guatemala – die Reise geht weiter


Gestern habe ich nach fast 6 Jahren meine Lehrerin wieder gesehen.

Ihr Frieden und ihre Sanftheit berührte mich wie schon so oft.

Sie sagte zu mir, dass Probleme nie das Problem sind, sondern unsere Art, damit umzugehen.

Nana sagte, dass wir mitwirken können, Probleme zu lösen, indem wir positiv sind und die Ahnen immer wieder um Hilfe bitten.

Sie sprach von der Wichtigkeit unsere Gabe zu geben – um einen Ausgleich zu schaffen.

D. h. wir bitten um etwas. Und als Ausgleich geben wir den Ahnen, Vater Kosmos und Mutter Erde ebenfalls – z. b. eine Feuerzeremonie.

Genau das taten wir dann gemeinsam. Es war die Mayaenergie Toj – der Tag des Ausgleichs, unserer Opfergabe. Ein Tag, um die Harmonie in uns zu finden, die Balance.

Es war wundervoll, wieder mit ihr am heiligen Feuer zu sitzen und ihr in Quiché Sprache zu lauschen.

Am Freitag werden wir uns wieder sehen, zu einer erneuten gemeinsamen Zeremonie.

Guatemala ist für mich ein nach Hause kommen. Hier ist mein Ursprung. Die Heimat meiner Energie. Hier ist das Herz von Mutter Erde. Das Zentrum der weiblichen Kraft.

Meine ganze Reise ist geführt und begleitet.

Heute trafen wir sehr gute Freunde. Gemeinsam waren wir am See. Der See ist das Herz unserer Mutter Erde. Und es geht im immer noch nicht gut. Besser als vor 6 Jahren, als wir Guatemala verließen, aber immer noch nicht gut.

Einst war der See glasklar, voller Kraft und Leben.

Doch da unsere Mutter uns spiegelt zeigt sie uns: Es ist Zeit wieder unsere Herzenskraft zu leben. Authentisch zu sein und zu uns selbst zu stehen!
Öffne dein Herz für dich selbst, für deine innere Kraft und bringe sie in die Welt. Lasse dein Herz wieder leuchten!

Je mehr Menschen das tun, desto mehr wird auch Mutter Erdes Herz wieder scheinen und leuchten.

Am Mittwoch ist im Mayakalender der Tag I´x – der Tag von Mutter Erde.

Verbinden wir uns an diesem Tag gemeinsam mit Mutter Erde und bitten sie und uns um Vergebung, dass wir so lange die weibliche Kraft in uns unterdrückt und nicht gelebt haben! Fühle deinen Schoßraum, atme in ihn hinein. Wer bin ich? Warum bin ich hier? Was sind die Samen in mir, die ich mit in diese Welt brachte, um sie zu entfalten? Spüre tief in dich hinein!

Heute führte ich eine wunderbare Frau in ihr Inneres. Als ihr gezeigt wurde, was ihre Aufgabe in diesem Leben ist, sagte sie: Ich habe Angst davor.

Ja, wir haben oft Angst vor unserem Licht. Doch nur wenn wir unser Licht wieder scheinen lassen, kann auch Mama Erdes Licht wieder für und mit uns scheinen.
Morgen treffe ich mich mit einen anderen wundervollen Mayaschamanen zu einem Interview – was du in unserem neuesten Kongress „Das alte Wissen“ in Kürze sehen kannst! Melde dich jetzt schon kostenlos bei uns an, um diesen Kongress nicht zu verpassen!

Hara meets Wombpower