Die Fülle in unserem Schoßraum und der Tag der weiblichen Transformation

Hallo Ihr Lieben,

wie viele von euch ja bereits wissen, lebe ich seit 2 Monaten mit meiner Familie in Mexiko. Die letzten Monate waren sehr intensiv für mich. Alles begann noch in meiner alten Heimat Spanien. Und zwar mit dem Ruf einer Seele. Ich spürte die Seele bereits seit Monaten. Und auch den tiefen Wunsch in mir, diese Seele in meine Familie aufzunehmen. Aber gleichzeitig nahm ich auch meine Gedanken wahr: Das ist unmöglich! Ich habe schon 6 Kinder und einen Job den ich liebe, noch ein Kind schaffe ich nicht. Vielleicht später, aber nicht jetzt.
Doch immer wieder spürte ich die Seele und hatte dann nach einigen Monaten das Gefühl eine Entscheidung treffen zu müssen. Wollte ich wirklich noch ein Kind, nochmal von vorne beginnen? Noch einmal durch die transformierende Zeit von Schwangerschaft und Geburt gehen?

Ich brauchte Klarheit. Anfang April fuhren wir zu keltischen Kraftplätzen in Nordspanien. Kraftplätze haben für die Maya und alle anderen Urvölker tiefe Bedeutung: Dort sind die alten Energien und das Urwissen gespeichert. Meditieren wir an diesen Plätzen und öffnen uns für diese Energien, wird auch in uns etwas transformiert und wiedererweckt. Jeder Kraftplatz hat dabei seine eigene Energie.

So spürte ich tief in mir den Ruf auf den Monte Facho zu steigen.

Auf diesem Berg ist der heilige Platz an dem schon vor tausenden von Jahren Fruchtbarkeitsrituale gehalten wurden. Ich setzte mich auf den heiligen Stein und ließ die Fülle und Magie dieses Ortes in mich fließen. In diesem Moment spürte ich ein aus meinem Schoß aufsteigenden klares JA zu der Seele und nur 2 Tage später wurde ich schwanger.

Ich spürte den Moment der Empfängnis und hieß die Seele willkommen.

Aus meinen vorangegangenen Schwangerschaften und meiner Arbeit als Schamanin und spirituelle Schwangerschafts- und Geburtsbegleiterin weiß ich, wie viel wir während der Schwangerschaft transformieren können – für uns und das kollektive Weibliche – wenn wir uns darauf einlassen.

Doch trotzdem war es wieder neu für mich:). All diese Gefühle. Die Übelkeit. Das Gefühl, weniger Energie zu haben, neu zu lernen meine weibliche Kraft zu spüren und besonders der starke Wunsch das Alte loszulassen, um bereit zu sein für das Neue. Der starke Drang noch mehr auf mich und meine Bedürfnisse zu achten, klare Grenzen zu setzten. Ich spürte oftmals ein starkes „Nein“ in mir und musste mich tatsächlich auch von einigen Menschen im meinem Leben verabschieden, die sich für mich nicht mehr „gut“ anfühlten. Ich bin nicht mehr allein. Die Seele hat sich mit mir verbunden, wir gehen diesen Weg jetzt gemeinsam und ich spüre, wie viel Transformation jetzt schon in wenigen Wochen geschehen durfte.

Alles ist einfach intensiver und kommt aus der tiefsten Tiefe in mir hoch, um noch einmal umarmt zu werden. Damit ich jeden Teil in mir völlig annehme und damit auch mich selbst, um bereit zu sein, für diese neue Energie, die sich durch mich manifestieren möchte.

Starke Wut auf das Männliche kam auch noch einmal in mir hoch – wundervoll gezeigt durch meinen Mann:). Die Wut für alles verantwortlich zu sein. Aber was für eine Wut:). Ich fühlte sie, ich drückte sie aus und ich schrieb sie aus mir heraus. Doch es dauerte noch einen weiteren Tag fühlen, annehmen und nochmals fühlen, bis ich Klarheit bekam. Ich sah noch einmal die Situation von vor vielen Jahren vor mir. Als ich meinen Mann für alles verantwortlich machte. Als ich unglaublich wütend auf ihn war, weil er nicht in seine Kraft kam und sie nicht annahm und uns nicht ernähren konnte. Wut, darüber, dass keine Fülle in unserem Leben war – seinetwegen…. Dieser starke Druck, die Wut und auch die Angst zwangen mich damals dazu weiterzugehen. Und meine Kraft endlich anzunehmen. Und was passierte? Ich übernahm Verantwortung für mich, meine Kraft und meine Gaben und begann sie auszudrücken. Und mein Mann folgte mir. Plötzlich konnte auch er seine Kraft leben. Das zeigte mir so deutlich: Die Fülle liegt in unserem weiblichen Schoß!

Nehmen wir diese Fülle, diese Kraft in uns an, kommt auch die Fülle in unsere gesamte Familie. Ich durfte lernen, Verantwortung für mich und meine Kraft zu übernehmen und sie nicht mehr an meinen Mann abzugeben.

Die Wut, die nun erneut hochkam, zeigte mir noch einmal deutlich, wo ich mich noch vor meiner Verantwortung und Kraft drückte – Ja, nach all den Jahren passiert das immer noch:).

Es war also wieder Zeit, einen Schritt weiter zu gehen.

Ich spüre deutlich, je mehr ich jeden Teil in mir annehme, desto mehr Kraft wird freigesetzt, desto mehr kann ich mich und die Fülle in mir entfalten. 

Der Kampf gegen uns selbst kann sofort vorbei sein. Jeder Teil in uns hat seine Berechtigung und möchte uns einfach nur auf etwas hinweisen. Bekämpfen wir unsere Emotionen, bekämpfen wir uns selbst und dämmen damit die Fülle in uns ein.

Es ist die Zeit gekommen, jetzt mehr denn je, unsere weibliche Kraft zu entfalten und damit auch hinauszugehen. Uns anzunehmen, zu lieben und selbst zu nähren. Dann können wir diese Liebe und nährende, hingebungsvolle Kraft auch nach Außen leben.

Um unsere Kraft zu feiern gibt es am 29. Juli ein ganz besonderes Geschenk für alle Frauen, die ihre Kraft ebenfalls leben und entfalten wollen:

Den Womb Power – weibliche Kraft Transformationstag.

An diesem Tag herrscht im spirituellen Mayakalender die Energie 9 Kame – der Tag der weiblichen Transformation!

An diesem Tag schalten wir 9 kraftvolle Interviews für dich kostenlos frei!

Kräuterfrau Christel Ströbel
Mayaschamanin Alicia Kusumitra
Körperforscherin Ilan Stephani
Schamanin Sonia Emilia
Wegbereiterin der Weiblichkeit Mayonah Bliss
Katharina Sebert
Forscher der Weiblichkeit Azra und Seren Betrand
Aayla Shaman
und die moderne Hexe Christina Salopek.

Wenn du dabei sein möchtest, melde dich einfach kostenlos hier an und du bekommst die Links zu den Interviews zugesendet.

Alles Liebe,

deine Alicia.